Plattitüden

 

Auf einem Auge ist die Kuh blind. Eine Fehlfarbe haben.

Damit war kein Blumentopf zu gewinnen. Wenn ein Spieler resignierend sein Blatt beurteilt.

"Das genügt", sagte der Staatsanwalt. Wenn ein Spieler 60 Augen oder mehr zählt.

Das wird aber ein kalter Winter. Wenn einer dauernd verliert.

Den kann keiner. Den Kreuzbuben kann keiner überstechen.

Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf. Wenn einer unbotmäßiges Glück hat.

Der geht über die Dörfer. Wenn der Spieler nicht Trumpf, sondern gleich seine Vollen zieht.

Der schämt sich. Wenn man eine blanke Zehn auf ein Ass des Gegenspielers zugeben muss.

Die ersten Pflaumen sind immer madig. Resümee der Gegenpartei, wenn einer das erste Spiel gewinnt.

Die Kleinen ziehen die Großen. Wenn der Spieler zuerst kleine Trümpfe ausspielt.

Ehrlich geteilt. Der Spieler hat nur 60 Augen.

Ein Herz hat ein jeder. Anspielung, dass Herz jemand hat.

Ein schlechtes Skatjahr, alle Spieler klagen. Wenn man laufend am Gewinnen ist, aber einmal ein Spiel verliert.

Eine schwere Geburt. Wenn jemand sehr lange überlegt.

Endlich wird die Wiese grün. Wenn der Alleinspieler einen guten Skat erwischt.

Entweder wir spielen oder wir machen Konversation! Wenn hinterher viel diskutiert wird.

Erst in den Keller bauen. Wenn das erste Spiel verloren geht.

Erst mal die Hände waschen! Sagt man zu dem, der schlechte Karten gibt.

Es macht dem Spieler kein Vergnügen, wenn beide Teile sechzig kriegen. Wenn der Spieler nur 60 Augen erreicht.

Hand hat allerhand. Eventuell auch einzelne Karten zu vorgespielten Assen, da diese nicht gedrückt werden konnten.

Hand vom Sack, der Hafer ist verkauft. Wenn ein sicher geglaubter Stich doch noch vom Gegner übernommen wird.

Herzen mit Schmerzen. Ansage eines wackeligen Herzspiels.

Herzlich lacht die Tante. Scherzhafte Ansage eine Herzspiels.

Ich habe einen Rollmops. Wenn man zwei Buben und von jeder Farbe zwei Karten besitzt.

Ich hab ihn vorne und du hinten. Sagt einer in Vorhand, der gereizt werden will.

Ich weiß nicht, wo du heute hinein getreten oder hingefasst hast. Wenn jemand immer viele gute oder viele schlechte Karten bekommt.

Ich will den Sack zumachen. Wenn man schmiert, um auf 60 Augen zu kommen.

Immer sachte mit die Braut - dies ist die erste Nacht. Solange die Chancen noch intakt sind.

Immer sachte, immer sachte, Vater und Mutter darf man verlieren - nur die Ruhe nicht. Wenn einer drängelt.

Immer der, der so dumm fragt. Wenn der Kartengeber nicht weiß, wer geben muss.

In Köln hat sich mal einer tot gemischt. Wenn einer zu lange mischt.

Karlchen Müller, gut besetzt, macht den Stich zu guter Letzt. Wenn man in Hinterhand sticht.

Karotten. Scherzhafte Ansage eine Karospieles.

Kein Abend für Künstler. Wenn einem viele Spiele verloren gehen.

Kein Bein kriegst du auf die Erde! Wenn die Gegenspieler dem Alleinspieler eine Schlappe prophezeien.

Kleinvieh macht auch Mist. Viele Stiche mit jeweils wenigen Augen bekommen.

Lass die Toten ruhen. Außer dem letzten darf kein Stich angesehen werden.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Wenn man nur kleine, billige Spiele gewinnt.

Na, einmal hat's die Mutter erlaubt. Wenn man eine lange Farbe ausspielt.

Nachtigall, ick hör dir trapsen Wenn man meint, die Absicht des Gegners zu erkennen.

Null aufs Pferd. Scherzhafte Ankündigung eines Null Ouvert.

Null Ouvert? Hosen runter! Wenn ein Gegenspieler zuversichtlich ist, einen wackeligen Null Ouvert umzubiegen.

Oma lässt grüßen. Neiderfüllte Bemerkung der Gegenspieler, wenn man mit starkem Blatt von oben ziehen kann.

Pikus, der Waldspecht. Ansage eines Pik-Spieles

Raus muss er, das sagt jeder Zahnarzt. Trümpfe ziehen bzw. Spieler unterstreicht sein Ausspiel.

Sieben, Neun unter- geht nichts drunter. Sichere Kartenfolge einer Farbe bei Null oder Null ouvert, sofern man diese nicht selbst ausspielt.

So sterben sie alle, die kleinen Tierchen. Trauer um die eigenen verlorenen hohen Zählkarten bzw. wenn Stich für Stich kassiert wird.

Und der wird Soldat. Beim Drücken.

Von hinten stechen die Bienen. Ausspruch, das am besten in Hinterhand gestochen wird, da ein Überstechen dann nicht mehr möglich ist.

Von jedem Dorf einen Hund haben. Von jeder Farbe etwas im Blatt haben.

Was liegt, ist tot. Was liegt, das pickt.

Was, du willst noch immer röcheln, soll ich dich noch töter stecheln? Wenn der Gegner kurz vor der Niederlage steht.

Wer sagt denn, dass die Marmelade keine Kraft gibt? Wenn man unerwartet einen Stich macht.

Wer sagt denn, dass Pattensen keine Stadt ist? Wenn der Spieler mehrere Spiele hintereinander gewinnt.

Wer schreibt, der bleibt. Der Schreiber vergisst sich nie und schreibt zumindest bei sich alles korrekt auf.

Wie heißt das faule Ding? Wenn der Spieler mit der Spielansage zu lange zögert.

Wie heißt das hübsche Kind? Frage nach dem Spiel.