Aktuelles            

Wiener Landesmeisterschaft 2019

 

Der Wiener Landesmeister 2019 heißt Volker Schröder.

Er wurde beim Ö-Pokalturnier am 27. April in Perchtoldsdorf als bester Wiener Dritter und somit Nachfolger von Wolfgang Riegler.

 

Dieser glänzte durch Abwesenheit, weil er seine Briefmarkensammlung  nicht unbeaufsichtigt lassen wollte.

 

2. Wiener Ö-Pokalturnier

 

Gleich am nächsten Tag fand noch ein Turnier in Perchtoldsdorf statt.

Diesmal lief es nicht so toll, Walter Reischel auf Platz sechs war unser Bester.

 

Österreichische Einzelmeisterschaft 23. + 24. März 2019

 

49 Teilnehmer spielten um den Titel Österreichischer Skat Staatsmeister.

Zwar konnte mit Georg Schöller ein Spieler aus Sipbachzell, erstmals übrigens, den Titel gewinnen. Aber schon auf Platz zwei und damit Vizemeister der drittplatzierte Walter Reischel aus Wien.

Wie bitte? Der dritte ist Vizemeister? Wie geht das denn?

Ganz einfach; Platz zwei hat sich Christfried Langenfaß aus Bayern erspielt, als Gastspieler kann er keinen österreichischen Titel gewinnen.

 

Sehr erfreulich war der Sonntag. Alle drei Serien wurden von Wienern gewonnen:
Wolfgang Riegler, Nachwuchshoffnung Marcel Dickmann und Walter Reischel.

 


And the winner is: Björn Forgber

 

 
Am 5. Jänner 2019 startete das neue Jahr aus Wiener Sicht äußerst erfolgreich. Beim Dreikönigsturnier in Graz holte sich der im letzten Jahr zweitplatzierte Björn Forgber mit insgesamt 3.997 Punkten - und damit einem Schnitt von über 1.300 Punkten - souverän den Turniersieg. Volker Schröder konnte sich mit dem 6. Platz ebenfalls unter die zehn besten Spieler karten. Walter Reischel landete auf dem 16. Platz von 38 und somit im guten Mittelfeld.

 

Mit nur 46 Punkten Abstand zum ersten Platz folgte Klaus Genser von den Skatfreunden Klagenfurt. Dieser schwang sich durch eine 1.900er-Liste im letzten Moment noch beherzt auf den 2. Platz. Dritter wurde Roland Fieber von der Grazer Skatrunde, der den Heimvorteil zu nutzen wusste.

 

Wir gratulieren Björn Forgber zu seinem ersten Turniersieg in diesem Jahr ganz herzlich!

 


Jahresrangliste 2018...

 

...und zum wiederholten Male hat unser geschätzter Vorsitzende die Liste gewonnen.

 

  Name                     Vorname          Schnitt

 

1

 

Riegler

Wolfgang

1169.0

2

 

Forgber

Björn

1115.2

3

 

Knapp

Friedrich

1102.7

4

 

Moshammer

Klaus

1084.7

5

 

Münker

Franz Josef

1018.9

6

 

Schröder

Volker

1015.4

7

 

Lukaschek

Günter

1010.0

8

 

Reischel

Walter

987.1

9

 

Posekany

Karl

969.1

10

 

Six

Karl

949.9

11

 

Gurski

Hermann

937.2

12

 

Langer

Franz

931.1

13

 

Dittrich

Wolfgang

891.3

14

 

Sallacz

Jochen

883.8

15

 

Bandorfer

Alena

842.7

16

 

Mlnarik

Edi

776.5

17

 

Dannemann

Günter

762.6

18

 

Frank

Rüdiger

755.5

 

 


 Ergebnis vom Weihnachtsturnier (am 08.12.2018):

 

Bei diesen 2 Listenturnier reichten mehr als 2900 Punkte nicht für den Turniersieg aus!

  1. Volker  Schröder                         3033 Punkte
  2. Walter Pindhofer                        2934 Punkte
  3. Wolfgang Riegler                        2441 Punkte
  4. Björn  Forgber                             2285 Punkte
  5. Franz-Josef Münker                   2250 Punkte

Ergebnis vom Final8 (die besten 8 der Jahresrangliste)

        1. Walter Reischel 4033 Punkte
        2.
Klaus Moshammer 3081 Punktre
        3. Günter Lukaschek 2426 Punkte

 

Herzlichen Glückwunsch den Siegern!



Tischpunkte-Meisterschaft 15./16. September 2018

 

28 Spielerinnen und Spieler aus ganz Österreich fanden sich vom 15. bis 16.9.2018 in Windischgarsten ein, um bei der Tischpunkte-Meisterschaft ihr Können unter Beweis zu stellen. Tischpunkte-Meisterschaft? Bei dieser geht es weder darum, die anderen über den Tisch zu ziehen oder etwas von selbigem zu fegen. Auch müssen hier die Tische – anders als in der Politik – zum Herbeiführen von Entscheidungen nicht rund sein. Bei der Tischpunkte-Wertung werden je nach Platzierung 1–4 Punkte vergeben, die dann addiert werden und – fallweise – ein ganz stattliches Sümmchen ergeben können.

 

Von acht angetretenen Wiener Spielerinnen und Spielern schafften es leider nur Volker Schröder (3. Platz, 20 Tischpunkte) und Franz-Josef Münker (5. Platz, 18 Tischpunkte) unter die ersten 10. Obmann Wolfgang Riegler folgte weit abgeschlagen auf dem elften Platz.

 


ÖSTERREICH IST MANNSCHAFTS-VIZEWELTMEISTER

 

Und unser Verein hat großen Anteil daran.

 

Mit Friedrich Knapp, Wolfgang Riegler, Walter Reischel und Klaus Moshammer stellten wir ein Drittel des 12 Mann und Frau starken österreichischen Teams.
 
Auch darf angemerkt werden, dass wir uns nur einem mit "Legionären" bestückten Team der Niederländer (sechs von zwölf Spielern waren aus Deutschland) geschlagen geben mussten, während alle zwölf österreichischen Fighter Mitglieder des österreichischen Skatverbandes sind.

 


Ö-Pokal: Was bisher geschah – oder: Fünf Wiener unter den ersten Drei

 

Was dem Tennisspieler die US-Open, ist dem Österreichischen Skatspieler der Ö-Pokal. Aus Wiener Sicht kann man zu den bisherigen Ergebnissen nur sagen: läuft!

 

Erstes Ö-Pokal-Turnier der Grazer Skatrunde (Dreikönigs-Turnier)

 

Schon Konfuzius sagte: „Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.“ Im Chinarestaurant Konfuzius wurde so mancher immer wieder an den Spruch seines Namensgebers erinnert – vor allem an den letzten Teil. Acht Schätze, dargebracht vom wie immer sehr skatbewussten Wirt, entschädigten aber für vieles. Erster der Drei Könige wurde Valentin Robitsch, Grazer Skatrunde.

 

 

Könige zwei und drei waren aus Wien herbeigekommen: Björn Forgber und Friedrich Knapp konnten sich ebenfalls ein Krönchen aufsetzen.

 

 

 

 

 

Zweites Ö-Pokal-Turnier in Sipbachzell (Schaumrollen-Turnier)

 

Im Februar ging es dann nach Oberösterreich ins schöne Sipbachzell. Beim Anblick der von Helga Müller selbstgebackenen Schaumrollen war vielen von uns eh schon alles wurscht und wir gerieten unversehens in eine geradezu romantische Stimmung, in der eine riesenhafte

Schaumrolle im schönsten Abendlicht langsam und genüsslich untergeht – in uns. Ja, zurück auf den Boden der Tatsachen: Skat gespielt wurde auch. Heinz Ekam von der Grazer Skatrunde sicherte sich souverän den Turniersieg, Franz Wild aus Gloggnitz landete knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Walter Reischel aus Wien schwang sich ebenfalls noch aufs Stockerl.

 

 

Drittes Ö-Pokal-Turnier des Wiener Landesverbandes (Wiener Landesmeisterschaften)

 

Vom winterlichen Sipbachzell ins frühlingshafte Perchtoldsdorf ... Das erste von zwei Wiener Turnieren fungiert praktischerweise auch gleich als Wiener Landesmeisterschaft (man kann den Wienern einen gewissen Hang zur Funktionalität nicht absprechen). Hier zeigten die Frauen den Männern, wo der Bartl den Most holt: Manuela Braunstein ging als First Lady aus diesem Turnier. Und Gerlinde Pobaschnig aus Laßnitzhöhe verwies den Wiener Wolfgang Riegler auf Platz 3. Wir gratulieren damit dem alten und neuen Wiener Landesmeister Wolfgang Riegler, der Vize-Landesmeisterin Alena Bandorfer und dem Vize-Vize-Landesmeister Karl Posekany.

 

 

Viertes Ö-Pokal-Turnier des Skatclub Wien (After-Heurigen-Turnier)

 

Der zweite Wiener Turniertag nach der Meisterschaftsfeier beim Heurigen in Perchtoldsdorf begann mit viel Soda-Zitron, jedoch nicht weniger gut gelaunt als am ersten Tag. Nach drei Serien standen dann die Gewinner fest: Der Sipbachzeller Christian Schödl krönte sich

zum Sieger, Christian Forjan von der Grazer Skatrunde landete dahinter auf Platz zwei und der Wiener Edi Mlnarik erkämpfte sich Bronze.